Image by ian dooley

EINZELBEGLEITUNG

Die Einzelbegleitung richtet sich grundsätzlich an Menschen in schwierigen Lebenssituationen und fusst auf den drei Pfeilern soziale Integration, administrative Unterstützung und institutionelle Vernetzung.

Was ist das Ziel der Einzelbegleitung?

In der Schweiz gibt es viele etablierte Institutionen, die in verschiedenen Bereichen Unterstützung anbieten. Das Ziel der Einzelbegleitung ist es, Personen in schwierigen Lebenssituationen auf ehrenamtlicher Basis mit solchen Institutionen bekannt zu machen und in den jeweiligen Prozessen zu begleiten. Die Begleitung findet in einem 1:1-Setting statt und ist langfristig angelegt. Die Bezugsperson nimmt sich dabei in einem freundschaftlichen und vertrauensvollen Verhältnis einer solchen Person und ihren Problemen an.

An wen richtet sich das Angebot?

Das Angebot richtet sich an in der Schweiz wohnhafte Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

Wie ist das Projekt aufgebaut?

Die Einzelbegleitung ist aufgeteilt in die Bezugspersonenarbeit und den Helfer*innenpool.

 

  • Bezugspersonenarbeit

Als Bezugsperson nimmst du dich einem Menschen in einer schwierigen Lebenssituation an und unterstützt diese Person langfristig und auf ehrenamtlicher Basis bei der Verwirklichung bestimmter Ziele. Im Fokus steht dabei das Vernetzen mit bestehenden Institutionen und die Begleitung in den jeweiligen Prozessen: Gemeinsam findet ihr passende Institutionen und Anlaufstellen für diverse Bedürfnisse wie Deutschlernen, Versicherungen abschliessen, Briefe übersetzen, Lebensläufe schreiben und vieles mehr. Die Arbeit nimmt dabei vielfach die Form administrativer Unerstützung an, wie beispielsweise das Ausfüllen von Formularen, Nachfragen nach Voraussetzungen, Erlangen von Bestätigungen etc. Ein weiterer Aufgabenbereich der Bezugspersonenarbeit bildet die soziale Integration. Ziel ist es, neben der fachlichen Unterstützung auch freundschaftliches Engagement zu zeigen. Zum Beispiel feierst du mit deiner Bezugsperson Geburtstag, schickst ihr Postkarten oder schenkst ihr in persönlichen Gesprächen Aufmerksamkeit, Interesse und Zuversicht.

  • Helfer*innenpool

Personen aus dem Helfer*innenpool unterstützen die Einzelbegleitung ehrenamtlich im Rahmen sporadischer Einsätze. Hierbei wird hauptsächlich Humanpower gefordert. Helfer*innen aus dem Helfer*innenpool packen gemeinsam dort an, wo mehrere Hände gebraucht werden, sei es beim Umzug, bei Transporten, beim Wändestreichen und vielem mehr.

Setzt diese Arbeit bestimmte Qualifikationen voraus?

Grundsätzlich nein. Empathie und soziales Geschick erleichtern natürlich die Arbeit und sind somit gewissen Grades auch Voraussetzung für eine erfolgreiche Beziehungsgestaltung. Was fachliche Unterstützung angeht, bist du als Bezugsperson in einer engen Zusammenarbeit mit einer für dich zuständigen Person aus der Projektleitung. Die für dich zuständige Person unterstützt dich bei der Vernetzungsarbeit mit nützlichen Informationen zu etablierten Organisationen. Sie unterstützt dich auch in der Gestaltung der Beziehungsarbeit, besonders in Themen wie Nähe/Distanz, Transparenz und Ehrlichkeit.